BannerbildBannerbild

Herzlich willkommen im Regionalpark

Barnimer Feldmark

 

Aktuelle Aktivitäten

Berichte von unseren Aktivitäten im Jahr 2021

 

Regionaler Radverkehr auf dem Prüfstand

 

Regionalparkverein kürt Feldmärker des Jahres

 

Radfahren, das ist die große Leidenschaft von Manfred Geske aus Ahrensfelde. Sitzt der ehemalige Projektmanager der Berliner S-Bahn und rüstige Ruheständler einmal nicht auf seinem geliebten Drahtesel, dann setzt er sich mit großem Engagement für radfahrfreundliche Bedingungen in der Barnimer Feldmark ein. So brachte er sich als Mitglied des Regionalpark Barnimer Feldmark e.V. in den vergangenen Monaten maßgeblich bei der Erarbeitung eines neuen Radverkehrskonzepts für die Region ein. Mit der Verleihung des Titels „Feldmärker des Jahres“ werden nun seine Aktivitäten rund um das Thema Radverkehr vom Vereinsvorstand des Regionalparkvereins gewürdigt.

 

„Es ist an der Zeit das alte Radwegeentwicklungskonzept aus dem Jahr 2011 auf einen aktuellen Stand zu bringen. Bei den Menschen in der Region gibt es ein gesteigertes Bedürfnis nach sicheren Wegen für Radelnde, sei es auf dem Weg zur Arbeit, zum Einkaufen, zur Schule oder in der Freizeit“ so Geske. Dieser hatte es sich vom Frühjahr 2020 an zur Aufgabe gemacht, alle vorhandenen und möglicherweise zukünftigen Radwegeverbindungen in der Barnimer Feldmark abzufahren, deren Zustand zu erfassen und Verbesserungsvorschläge zu entwickeln. Sein Fazit: „Die Barnimer Feldmark, mit ihren historischen Dörfern, kleinen Seen, Waldstücken und Städten, lässt sich auch heute schon gut mit dem Rad erkunden. Dennoch gibt es viele Abschnitte, an denen neue oder bessere Radwegeverbindungen für die Bewohner:innen und Besucher:innen sinnvoll und wichtig sind“.

 

Torsten Jeran, Vorsitzender des Regionalparkvereins, unterstreicht die Wichtigkeit einer konzeptionellen Grundlage für die Entwicklung des Radverkehrs in der Region. „Für eine finanzielle Förderung, z.B. zum den Bau von neuen Radwegen oder Abstellanlagen, ist es oft hilfreich, wenn eine Maßnahme bereits in einem regionalen Konzept beschrieben ist. Potentielle Fördermittelgeber sehen es gerne, wenn Projektideen bereits im Rahmen einer Konzepterarbeitung mit den Akteur:innen einer Region abgestimmt wurden“. Hintergrund ist, dass die Gemeinden bei Bauvorhaben dieser Art oft auf Mittel aus Förderprogrammen des Landes, des Bundes und der EU angewiesen sind. Sibylle Lösch, Mitarbeiterin des Regionalparkvereins, ist dankbar für die Unterstützung aus den Reihen der Vereinsmitglieder. „Herrn Geskes Aktivitäten unterstützten unsere Idee einer radfreundlichen Barnimer Feldmark in großem Maße. Er hat den Titel Feldmärker des Jahres mehr als verdient“, so Frau Lösch.

 

Das neue Radverkehrskonzept für die Barnimer Feldmark soll auch mit ähnlichen Konzepten auf Landkreis- und Landesebene abgestimmt sein. Um eine Priorisierung der vorgeschlagenen Maßnahmen zu ermöglichen, sollen in den kommenden Monaten auch noch Anmerkungen aus den Ortsteilen in der Region erfasst und eingearbeitet werden, sodass das fertige Konzept voraussichtlich noch in der ersten Jahreshälfte den Regionalparkgemeinden übergeben werden kann. Auf dem diesjährigen Landschaftstag des Vereins, der für Ende März geplant ist, sollen schon erste Inhalte des Konzepts vorgestellt werden.

 

Wer nicht erst auf den weiteren Ausbau des Radwegenetzes in der Region warten will, sondern schon jetzt die Barnimer Feldmark mit dem Rad erkunden will, findet hier eine vielseitige Auswahl an Routenempfehlungen.

 

Manfred Geske und Torsten Jeran vor dem Regionalparkbüro

 

Radfaher auf dem verlängertern Hausvaterweg

 

Radfaher auf der Ahrensfelder Straße

 

Plattenweg nach Börnicke

 

Fahrradweg an Teichgraben

Fotos: David Sumser (vor dem Regionalparkbüro) / Lutz Weigelt

 

 Seitenanfang

 

FB  Inst

Veranstaltungen

1392310310sonja-moor-landbau_00

gartenbau_rusch_logo

jpm_4

sonnenhof_weneuchen_01