Aktuelle Veranstaltungen und Presseinformationen

 

Hier finden Sie die Veranstaltungskalender ausgewählter Orte und Gemeinden der Regionalparkregion Barnimer Feldmark sowie die Regionalparkveranstaltungen,
die von der Barnimer Feldmark e.V. organisiert werden oder an dessen Organisation sich
der Verein aktiv beteilig.

 

Die Pressemitteilungen des Regionalparkvereins Barnimer Feldmark e.V. informieren die regional ansässigen Medien über aktuelle Geschehnisse in der Region und über die Arbeit des Vereins.

 

 

 

 

     

Berichte und Vorträge von unseren Aktivitäten und Veranstaltungen 2017

 

 

 

 

 

 

     

17. NEB-WanderExpress am 14. Oktober 2017

 

 

Bunte Felder, schöne Parks, kleine Seen und geschichts­trächtige Wege laden zum Wandern in den Regional­park Barnimer Feldmark ein.

 

In Zusammenarbeit mit dem Regionalpark Barnimer Feldmark e.V. hatte die Niederbarnimer Eisenbahn Betriebsgesellschaft zur Wandertour "Kultur am Jakobsweg" eingeladen.

 

Für die Berliner Teilnehmer startete um 09.27 Uhr ab Lichtenberg der RB25 mit musikalischer Einstimmung und NEB-Kundenbetreuung. Treff- und Ausgangspunkt war der Bahnhof der kleinen märkischen Stadt Werneuchen.

 

Versierte Tourenführer begleiteten die Pilgerer auf dem Weg mit der Jakobsmuschel durch die Altstadt hinaus über weite Felder, an einer mannshohen Pilgersilhouette und einer Streuobstwiese vorbei, in den kleinen Ort Löhme. Ziel war hier die historische Dorfkirche, in der die Besucher anschaulich über die Geschichte der Region informiert wurden.

 

Anschließend wurde im ehemaligen Gutspark unter dem großen und uralten Gingko-Baum für eine kleine Stärkung gerastet.

 

Weiter führte die Tour am Ufer des Löhmer Haussees entlang zur Kirche in Seefeld. Auch hier gab es fachkundige Erläuterungen zur Historie. Besonders bestaunt wurde die Deckengestaltung des Gebäudes und die Besucher wissen jetzt, dass man sich in Seefeld nach der Kirchturmuhr richten kann, weil sie tatsächlich zu jeder Stunde pünktlich schlägt.

 

Endpunkt des Trips war nach rund acht Kilometern und knapp drei Stunden der Bahnhof in Seefeld.

 

Für alle Beteiligten war die Tour ein tolles Erlebnis und viele äußerten, dass sie gern wieder an ähnlichen Ausflügen teilnehmen würden.

 

Pilgerer

Fotos von Ulrike Peltz/ Regionalpark Barnimer Feldmark e.V.

 

Neb

 

Treffpunkt

 

Wegweiser

 

Kühe

 

Schwein

 

Kirche Löhme

 

Haussee

 

Kirche Seefeld

 

Turmuhr Seefeld

 

 

 

 

 

   

20. Regionalparklauf — Wertungslauf im Barnimer Sparkassen-Cup

 

 

Am 24. September 2017 war der Blumberger Lennè-Park wieder Austragungsort des diesjährigen Regionalparklaufes.

 

Unter der Schirmherrschaft des Ahrensfelder Bürgermeisters Wilfried Gehrke führten die Läufe auf vier verschieden Distanzen (1,5 / 3 / 6,5 und 13 Kilometer) durch den Park und die ihn umgebende Landschaft der Barnimer Feldmark. Zusätzlich wurde auch wieder eine 3- und 6,5-Kilometer-Strecke zum Walking angeboten.
 

Trotz des zu gleicher Zeit stattfindenden Berlin-Marathons nahmen 258 Läuferinnen und Läufer an der Laufveranstaltung teil. Besonders freuten sich die Veranstalter über die Teilnahme vieler  Kinder und Jugendlicher aus den regionalen Schulen.

 

Start2zur Bildergalerie

 

Bei teilweise regnerischem Wetter aber gut präparierter Strecke waren alle Beteiligten unter dem traditionellen Motto "Laufen für 'n Appel und 'n Ei" guter Stimmung.

Erstmalig erhielten alle Teilnehmenden neben der gewohnten Urkunde auch eine Teilnehmermedaille.

 

Die Siegerehrungen in den einzelnen Altersklassen, einschließlich der Überreichung des Pokals des Bürgermeisters, nahmen u.a. die  Vorsitzenden des Regionalparks Barnimer Feldmark e.V., Torsten Jeran, und des Fördervereins Landschaftspark Nordost e.V., Bernd Lichtenstein, vor.

 

Die Ergebnisse sind, wie in jedem Jahr, auf der Homepage der Firma Ziel-Zeit abrufbar.

 

Start1

 

 

Lauf7

 

 

See

 

 

Lauf10

 

 

Siegerehrung

 

 

Park

 

 

 

 

     

17. Regionalparkfest des Regionalpark Barnimer Feldmark e.V. am 23. September 2017 im Blumberger Lenné-Park

 

 

In diesem Jahr vereinten sich gleich vier Feste zu einem großen Fest. Neben dem Regionalparkverein mit seinem 17. Regionalparkfest bereicherten der Bauernverband Barnim e.V. mit seinem 11. "Grünen Wochenende", die Gemeinde Ahrensfelde mit ihrem Sportfest "Ahrensfelde in Bewegung" und die Docemus Privatschulen gGmbH mit ihrem "Tag der offenen Tür" das Event. Zahlreich strömten die Anwohner der Region und ihre Gäste auf den Festplatz im Blumberger Lenné-Park.

 

Das Fest begann zünftig mit drei Böllern aus der mittelalterlichen Kanone des Ahrensfelder Schützenvereins. Zur offiziellen Eröffnung durch die Vorsitzenden des Regionalparks, Torsten Jeran, und des Kreisbauernverbandes, Holger Lampe, sowie Bürgermeister Wilfried Gehrke, richtete auch der Landrat des Landkreises Barnim, Bodo Ihrke, ein Grußwort an die Besucher.

 

Am anschließenden Kartoffelschälwettbewerb nahmen neben dem Landrat prominente Gäste, wie die Landtagsabgeordneten Britta Müller, Ralf Christoffers, Uwe Liebehenschel, Bürgermeister Wilfried Gehrke, Blumbergs Ortsvorsteher Jörg Dreger, der Ortsvorsteher aus Hirschfelde Lothar Ast sowie der Vorsitzende des Fördervereins Landschaftspark Nordost e.V., Bernd Lichtenstein, teil. 

 

Mit dicken Arbeitshandschuhen waren jeweils drei Kartoffeln so schnell wie möglich "zu schälen und nicht zu hacken", wie Siglinde Stöllger vom Regionalparkverein vorgab. Die Besucher hatten ihren Spass, den Prominenten auf die Finger zu schauen.

Uwe Liebehenschel gewann schliesslich vor Ralf Christoffers und Britta Müller den nicht ganz ernst zu nehmenden Wettbewerb.

 

Luftbild Brückezur Bildergalerie

 

Weiter ging es mit einem bunten unterhaltsamen Bühnenprogramm, welches neben vielen ortsansässigen insbesondere jungen Künstlerinnen und Künstlern u.a. durch Ulf den Spielmann mit seinem Dackel Düsenfuss, die Magic Dancer und der Eastside Fun Crew aus Bernau sowie dem Berliner Duo Holler & Wendel gestaltet wurde. 

 

Im Rahmen des Sportfestes „Ahrensfelde in Bewegung“ konnten Interessierte beim Lauf durch den Park ihre Alltags-Fitness testen. Die Besten wurden vom Bürgermeister und dem Vorsitzenden der Gemeindevertretung mit dem "Pokal des Bürgermeisters" ausgezeichnet.

 

Mit Kunst und Kultur leistete  der Blumberger Kulturverein von Canitz e.V. einen Beitrag zur Aktion „IGA vor Ort“. Unter  sachkundiger Führung bestand  die Möglichkeit den Lenné- Park kennen zu lernen. Die Teilnehmer an der Führung waren begeistert.

 

Beim "Tag der offenen Tür" der Docemus-Schule war es möglich, die Einrichtung zu besichtigen und sich über das Bildungsangebot zu informieren.

 

Natürlich gehörte zum Fest auch ein buntes Markttreiben, bei dem viele Landwirte, Handwerker und Vereine aus unserer Region Einblicke in ihre Angebotspalette gaben. Großes Interesse fanden hierbei die Schau-Vorführungen mit landwirtschaftlichen Maschinen aus vergangener Zeit.

 

Höhepunkt des Festes war das abendliche Rock-Konzert der beliebten Band "DIE OSSIS" und eine faszinierende Laser-Show.

 

Der Regionalpark Barnimer Feldmark e.V. bedankt sich sehr herzlich bei allen Akteuren für ihre ideenreiche und spannende Mitgestaltung, bei allen Besucherinnen und Besuchern für ihr Interesse, bei der Märkischen Oderzeitung und dem ODF-TV für ihre tolle Berichterstattung sowie Dennis Brücke vom Team WD für die tollen Luftaufnahmen.

 

 

Fahrrad

 

LaWi

 

Kanone

 

Sport

 

Promis

 

Kartoffelschälen

 

Ulf

 

Magic Dancer

 

Frettchen

 

Ossis

 

Laser

 

 

 

     

Neueröffnung des sanierten Gutsparks Tiefensee

 

 

Bei strahlend schönem Wetter konnte am 2. August 2017 der Gutspark Tiefensee wiedereröffnet werden.
 

Durch die Sanierung in den Jahren 2016 und 2017 ist der Park nun wieder zu einem wichtigen Element der Ortsgestaltung und zu einem Kleinod des Ortsteiles geworden.
 

Das Projekt wurde durch EU-Mittel sowie Brandenburger Landesmittel vom Landesamt für Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Flurneuordnung (LELF) zu 75 % gefördert.

Die Stadt Werneuchen war Träger der Maßnahme und stellte die fehlenden Eigenmittel zur Verfügung.
 

Im Rahmen seines Engagements für die  nachhaltige Entwicklung der Region und die Wiederherstellung historischer Parkanlagen setzte sich der Regionalpark Barnimer Feldmark e.V. ebenfalls für die Wiederherstellung des Gutsparkes Tiefensee ein.
 

Zu den weiteren Unterstützern des Vorhabens gehörten von Anfang an der Ortsbeirat Tiefensee und die Untere Naturschutzbehörde Barnim.
 

Die Umsetzung des Projekts oblag, im Auftrag der Stadt Werneuchen, der Firma Galabau  Höfert GmbH aus Eggersdorf und dem Büro für Grün- und Freiflächenprojektierung aus Berlin.

 

Einen weiteren schönen Beitrag zum Thema findet man auch in der Märkischen Oderzeitung.

 

 

Eröffnung2

zur Bildergalerie

 

Eingang

Eröffnung

Treppe

Bewirtung

Spielplatz

Park

 

 

 

     

"Barnimer Feldmark Tour" zum 13. "SattelFest"

 

 

Sonnenschein und nur sehr mäßiger Wind empfing die Radler am 30. April 2017 um 10 Uhr am Treffpunkt S-Bahnhof Ahrensfelde zur "Barnimer Feldmark Tour", einer von elf Sternfahrten zur Altlandsberger "SattelFest", der Eröffnung der Radsaison in der Märkischen S5-Region.

 

Bei diesem idealen Radfahrwetter führte die Route über Ahrensfelde, Blumberg und Seefeld zur Zwischenstation nach Werneuchen und weiter über Wegendorf nach Altlandsberg.

 

Die rund 28 Kilometer absolvierten die 25 Radler, incl. Kinder, in gemütlichem Tempo und konnten so die wunderschöne Landschaft der Barnimer Feldmark ausgiebig geniessen.

 

Bei der ersten Rast in Blumberg sorgte das dort ansässige Regionalparkbüro für frische Getränke, beim zweiten Stopp hielten die im Werneuchener "Hühnerstall" beheimateten "Flying Hawks" neben Getränken auch heisse Bockwurst bereit.

 

Derartig gestärkt erreichte der  Pulk gegen 13 Uhr den Marktplatz von Altlandsberg und konnte so bereits an der Eröffnung des Festes teilnehmen.

 

 

Marktplatz

zur Bildergalerie

 

Ahrensfelde

 

Regionalparkbüro

 

Seefeld

 

Hühnerstall

 

Altlandsberg

 

 

 

     

Exkursion zum Grünen Ring Leipzig
vom 28. bis 29. April 2017

 

 

Ende April machten sich die Mitarbeiter und der Vorstand vom Regionalpark Barnimer Feldmark e.V. auf, den Grünen Ring Leipzig kennen zu lernen. Dieser wurde wie der Regionalpark 1996 gegründet und verfolgt mit einer nachhaltigen Entwicklung des Stadt-Umlandes ähnliche Ziele.

So stand als erstes ein Besuch der Geschäftsstelle in Borsdorf im nordöstlichen Umland von Leipzig an mit Informationen und Austausch über Organisation, Aufgaben und Projekte des Grünen Rings.

Im Anschluss folgte ein Treffen mit dem Zweckverband Parthenaue. Auf einem Spaziergang durch die stadtnahe Kulturlandschaft am Rand des Dorfes Sehlis wurde dabei viel über Kulturlandschaftsmanagement und über das Projekt „Stadt PARTHE Land“ berichtet. Außerdem genossen alle den Blick über blühende Felder auf die Leipziger Skyline im Sonnenschein.

Nach einem netten Abend und guter Übernachtung in der Stadt Taucha ging es am nächsten Tag nach Leipzig. Vom mdr-Turm konnte, trotz weniger freundlichen Wetters, die Stadt überblickt und der Grüne Ring erahnt werden. Danach blieb noch Zeit für einen Rundgang durch die Gassen der Altstadt mit Besichtigung der sehenswerten Mädler-Passage mit Auerbachs Keller.

Die Fahrt wird nicht nur allen in guter Erinnerung bleiben, sondern hat auch Impulse und Ideen für die weitere Entwicklung und Arbeit des Regionalparks gebracht! Zu gegebener Zeit wird es sicherlich einen Retourbesuch der Mitarbeiter des Grünen Rings Leipzig in der Barnimer Feldmark geben.

 

 

Grüner_Ring-7

 

 

 

Grüner_Ring-1

 

 

Grüner_Ring-2

 

 

Grüner_Ring-3

 

 

Grüner_Ring-4

 

 

Grüner_Ring-5

 

 

Grüner_Ring-6

 

 

 

 

     

Freundschaftsbesuch aus Ustronie Morskie am 06.04.2017 in der Lobetaler Bio-Molkerei in Biesenthal und im "Pfarrstall" in Blumberg

 

 

Die Fortführung der Partnerschaft des Regionalpark Barnimer Feldmark e.V. mit der polnischen Gemeinde Ustronie Morskie begann in diesem Jahr mit einem Besuch in der Lobetaler Bio-Molkerei am Rande der Feldmark-Region in Biesenthal.

 

Im Verlauf des Treffens, bei dem die Verkaufsstelle und die Gärtnerei besichtigt werden konnte, wurde eine künftige Kooperation zwischen dem Regionalpark, der Bio-Molkerei und den polnischen Freunden ausgelotet, deren Inhalt sowohl die Natur- und Landschaftsgestaltung als auch die Arbeit mit Menschen mit Behinderung und die Barrierefreiheit sein könnten.

 

Im Blumberger "Pfarrstall"  fanden sich anschließend weitere "Feldmärker", wie beispielsweise einige Ortsvorsteher und Gemeindemitarbeiter ein und der Tag fand mit angeregten persönlichen Gesprächen seinen Ausklang.

 

 

Molkereizur Bildergalerie
 

 

Laden

 

 

 

Gespräch

 

 

 

Gärtnerei

 

 

 

Pfarrstall

 

 

 

Runde

 

 

 

     

Projekt zur E-Mobilität in der Barnimer Feldmark mit Auftaktveranstaltung erfolgreich gestartet

 

 

Am 5. April 2017 fand im Ortszentrum Ahrensfelde die Auftaktveranstaltung „E-Mobilität für die Barnimer Feldmark“ mit zahlreichen Akteuren aus der Region statt. Ausgangspunkt ist das vom Regionalpark initiierte Projekt „Konzept für Verleih- und Ladeinfrastruktur für E-Fahrzeuge in der Barnimer Feldmark“.


„Es ist keine Frage mehr, ob sich die Elektromobilität durchsetzt, sondern vielmehr, wann dies massiv passiert", sagt Torsten Jeran, der Vorsitzende des Regionalpark Barnimer Feldmark e.V., in seinen Begrüßungsworten.

 

Neben Landrat Bodo Ihrke, der das Projekt mit dem Thema Verkehr in der Null-Emmissions-Strategie des Landkreises Barnim verknüpfte, referierte auch Christian Mehnert als Geschäftsführer der Barnimer Kreiswerke sehr anschaulich zum Projekt „BARshare“, welches ebenfalls auf der Nutzung von batteriebetriebenen Fahrzeugen basiert.

 

Silke Wilhelm von der Nationalen Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NOW) gab einen Überblick über die aktuellen Förderprogramme für die Elektromobilität des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI).


Die Vertreter aus den beiden Ländern Berlin und Brandenburg, Hermann Blümel von der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz und Holger-Jens Hoffmann vom Ministerium für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg, verwiesen auf die Möglichkeiten und Chancen der Zusammenarbeit, um die Elektromobilität aus den städtischen Regionen mitten in den ländlichen Raum zu bringen.

 

Aus Sicht der Automobilindustrie ergänzten Oliver Aido (Smart Center Berlin) und Peter Wichert (Renault Retail Group Deutschland NL Berlin) das Programm.

 

Der Regionalpark Barnimer Feldmark e.V. engagiert sich für die Entwicklung der Region und ist Träger des Projektes, mit der Erarbeitung dieses kommunalen Mobilitätskonzeptes ist  die team red Deutschland GmbH mit dem Projektleiter Axel Quanz beauftragt.


Das Projekt wird mit mehr als 57.000 Euro aus der Förderrichtlinie Elektromobilität des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) gefördert. Die Modellregionen Elektromobilität werden von der NOW koordiniert.

 

Vorträge:

 

 

 

Rathausplatz1

zur Bildergalerie
 

 

Rathausplatz2

 

 

 

 

 

 

Landrat

 

 

 

 

 

 

Pause

 

 

 

 

 

 

Interview

 

 

 

 

 

 

Kreiswerke

 

 

 

 

 

 

Schluss

 

 

 

 

 

 

BMVI-NOW

 

 

 

     

WITO-Infotour am 29.03.2017
zur IGA-Baustelle Marzahn und nach
Ahrensfelde Rathaus und Ostkirchhof

 

 

Die diesjährige Frühjahrs-Info-Tour der Wirtschafts- und Tourismusentwicklungsgesellschaft mbH des Landkreises Barnim führte am Vormittag des 29.03.2017 nach Berlin-Marzahn in die "Gärten der Welt", auf deren Gelände sich der Hauptteil der am 13.04.2017 öffnenden Internationalen Gartenschau ansiedeln wird.

 

Wie die Fotos zeigen, gibt es bis zur Eröffnung noch einiges zu tun. Überall wurde emsig gewerkelt. Dennoch konnten die Barnimer Touristiker und das Team vom Regionalpark bereits viele Konturen erkennen. Neben dem neuen Spielplatz und der Freiluftbühne wird sicher die Seilbahn eine große Attraktion werden. 68 Gondeln, 10 davon mit durchsichtigem Glasboden, tragen dann die Besucher quer über das gesamte Gelände, einschliesslich einer Station auf dem 102m hohen Kienberg.

 

Der Fahrpreis für die Seilbahn wird im Eintrittspreis enthalten sein. Die Eintrittspreise liegen bei 20 Euro/Erwachsene, 10 Euro/Berlin-Ticket und 3 Euro von 8 bis 17 Jahren.
Bis 7 Jahre ist der Eintritt frei.

 

Im Anschluss besuchten die Teilnehmer noch das Rathaus Ahrensfelde, in dem der Kämmerer Herr Knop einen kurzen Überblick zur Gemeinde und zum Rathaus gab sowie den Ostkirchhof

 

 

Freiluft2

zur Bildergalerie
 

 

Freiluft1

 

 

 

Schild

 

 

 

Seilbahn

 

 

 

Gondel

 

 

 

Spielplatz

 

 

 

 

 

     

Eröffnung der Dachverbandsausstellung
"Stadtnahe Kulturlandschaften im Wandel - Regionalparks in Berlin und Brandenburg"
am 28.03.2017 im Berliner Abgeordnetenhaus

 

 

Die Wanderausstellung des Dachverbandes der Regionalparks in Brandenburg und Berlin e.V. "Stadtnahe Kulturlandschaften im Wandel - Regionalparks in Berlin und Brandenburg" hat eine vorläufige neue Heimat gefunden. Sie ist jetzt vom 29. März 2017 bis 18. April 2017 im Berliner Abgeordenetenhaus zu sehen.

 

Die insgesamt 11 Aufsteller widmen sich den Freiräumen in und um Berlin, geben Auskunft über die Flächennutzung, vermitteln Anregungen zum Erkunden der Regionalparks  und zeigen, wie die Regionalparks als interkommunale Platformen Impulse für eine moderne und nachhaltige Stadt- und Regionalentwicklung setzen.

 

Zur Eröffnung der Ausstellung am 28. März 2017 in der "Wandelhalle" des Berliner Abgeordnetenhauses waren zahlreiche Interessierte erschienen. Nach der Begrüßung durch den Präsidenten des Abgeordnetenhauses, Herrn Ralf Wieland, richteten auch die Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen des Landes Berlin, Frau Katrin Lompscher und die Ministerin für Infrastruktur und Landesplanung des Landes Brandenburg, Frau Kathrin Schneider, Grußworte an die Gäste.

 

In seiner Danksagung verwies Torsten Jeran, der Vorsitzende des Dachverbandes, noch einmal nachdrücklich auf die Bedeutung der Regionalparks und die Notwendigkeit ihrer Unterstützung durch die entsprechenden Länder.

 

Kulturell umrahmt wurde die Veranstaltung von der Band "Saitenweise", die sich aus Schülerinnen und Schülern der Werneuchener Europa-Schule zusammensetzt.

 

Saal1

zur Bildergalerie
 

 

Wieland

 

Runde

 

Lompscher

 

Saitenweise

 

Schneider

 

Ausstellung

 

Jeran

 

 

 

     

21. Landschaftstag

„Weitermachen • Weitersagen • Weiterdenken"

 

Der diesjährige Landschaftstag fand im modernen und neu errichteten Werneuchener "Adlersaal" statt. Rund fünfzig Gäste waren der Einladung gefolgt. Die Interessierten erwartete ein buntgefächertes Programm zu aktuellen Themen.
 
In seiner Begrüßungsrede berichtete Werneuchens Bürgermeister Burkhard Horn über die Entwicklung seiner Stadt  mit einem Ausblick in die nahe Zukunft.
 
Anschließend schlug Kathrin Schimmelpfennig, ebenfalls von der Stadtverwaltung Werneuchen, einen Bogen von der Landschaftsgestaltung in und um Werneuchen bis hin zur Kultur unter besonderer Erwähnung des Dichterpfarrers Friedrich Wilhelm August Schmidt, im Volksmund als „Schmidt von Werneuchen“ bekannt.
 
Frank Ruppersberger stellte den aktuellen Entwicklungsstand und die weiteren Planungen zum Schlossgut Altlandsberg vor und beschrieb anschaulich die Feinheiten im Umgang mit den Denkmal- und Naturschutzbehörden sowie den bei den Bauarbeiten gefundenen Schatz alter Silbermünzen.
 
Über die Aktivitäten des Blumberger Kulturvereins von Canitz e.V. gab Jochen Wünsche Auskunft. Beispielsweise führt der Verein in diesem Jahr zahlreiche Veranstaltungen "vor Ort" im Rahmen der Internationalen Gartenausstellung 2017 durch.
 
Nach der Kaffeepause, die von angeregten Gesprächen aller Beteiligten untereinander geprägt war und in der die im vergangenen Jahr neu gegründete Bernauer Braugenossenschaft ihre aktuellen Produkte zur Verkostung präsentierte, hob Axel Quanz vom Team Red den Mehrwert des Regionalpark Barnimer Feldmark sowohl für Bewohner als auch für Besucher hervor. Unter anderem stellte er dar, wie die vielfältigen Aktivitäten des Vereins zur Sicherung des Freiraumes, der Erholung und der Lebensqualität in der Region beitragen.
 
Als nächste Rednerin stellte Projektkoordinatorin Anja Krause von der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde das Projekt "Anpass.BAR" vor. Sie betonte besonders die positiven Erfahrungen bei der Zusammenarbeit mit den Bürgern in Workshops und anderen Veranstaltungen zu Themen wie Klimawandel und Naturschutz für die Erarbeitung des Landschaftsrahmenplanes für den Barnim. Mehr Informationen dazu unter http://www.natuerlich-barnim.de
 
Den Vortragsteil beschloss Referatsleiterin Renate Hoff von der Gemeinsamen Landeplanungsabteilung der Länder Berlin und Brandenburg mit einem Einblick in den neuen Landesentwicklungsplan der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg (LEP HR) unter Einbeziehung der Freiraumentwicklung im Regionalpark.
 
Ihren kulturellen Ausklang fand die Veranstaltung in der Besichtigung des von der Stadt Werneuchen sehr aufwändig eingerichteten "Schmidt-Zimmers", einer unter Federführung des Kurators Dr. Lic. Thomas Raveaux erarbeiteten Ausstellung über das Leben und Wirken des Dichterpfarrers "Schmidt von Werneuchen".

 

Vorträge:

 

 

Adlersaalzur Bildergalerie

 

 

Begrüßung

 

 

 

 

 

Saal

 

 

 

 

 

Saal2

 

 

 

 

 

Pause

 

 

 

 

 

Braugenossen

 

 

 

 

 

Danke

 

 

 

 

 

Schmidt-Zimmer