BannerbildBannerbild

Herzlich willkommen im Regionalpark

Barnimer Feldmark

Link verschicken   Drucken
 

Aktuelle Aktivitäten

Berichte von unseren Aktivitäten im Jahr 2020

 

 

Summende Landschaften

 

Bienenfreundliche Gehölzinsel am Rand von Klarahöh gepflanzt

 

Auch wenn sich die geflügelten Honigproduzenten nicht an Eröffnungstermine halten, wurde für sie am Weltbienentag, den 20. Mai eine Gehölzinsel im Ahrensfelder Ortsteil Lindenberg offiziell freigegeben. Torsten Jeran, Vorsitzender des Regionalpark Barnimer Feldmark e.V., Wilfried Gehrke, Bürgermeister der Gemeinde Ahrensfelde, Frank Meuschke, Ortsvorsteher von Lindenberg und weitere Beteiligte waren vor Ort, um sich über die Bedeutung solcher Projekte für die Entwicklung der Barnimer Feldmark auszutauschen und gemeinsam den Durst der Jungbäume zu stillen.

 

„Es ist schön zu sehen, dass die Kooperation zwischen unserem Verein, der Gemeinde und dem Landkreis Früchte trägt und wir so gemeinsam etwas für die Grün- und Freiraumentwicklung in der Feldmark leisten können“, sagte Torsten Jeran. Wilfried Gehrke hielt zudem fest, dass nicht nur die Bienen und andere Tiere von dieser Pflanzung profitieren würden. „Auch für Erholungssuchende aus nah und fern wird die Landschaft optisch aufgewertet und gewinnt an Aufenthaltsqualität“. Der Landkreis Barnim übernahm auf Antrag des Regionalparkvereins die Kosten von 3800 € für die Baumpflanzungen und die Gemeinde Ahrensfelde finanzierte die Sträucher. Die Pflege übernimmt zunächst ebenfalls die Gemeinde.

 

Insgesamt wurden 32 Sträucher gepflanzt und 4 Bäume gepflanzt. „Unter Berücksichtigung von Vorschlägen, die von Imkern an uns herangetragen wurden, haben wir uns für Gehölzarten entschieden, die den für die Bienen nahrhaften Pollen und Nektar bereitstellen“ erläuterte Susanne Erbe von der Gemeindeverwaltung. So wurden, neben den 3 Baumhaseln und der Stieleiche, unter anderem Hundsrosen, Berberitzen, Schlehen und Pfaffenhütchen gepflanzt.

 

Gehölzpflanzungen in der Barnimer Feldmark, in Kooperation mit den Gemeinden und dem Landkreis, sind bereits eine langjährige Tradition des Regionalparkvereins. Normalerweise finden diese zum Tag des Baumes, am 25. April statt. „Pandemiebedingt wurde in diesem Jahr jedoch mit dem Weltbienentag ein ebenso passender Tag gefunden“ meint Siglinde Stöllger, Leiterin der Vereinsgeschäftsstelle.

 

Angießen der Stieleiche durch Torsten Jeran, Frank Meuschke und Wilfried Gehrke (v.l.)

 

Pollenreiche Blüte der Baumhasel

 

Feierliches Durchschneiden des Bandes

 

Wilfried Gehrke im Gespräch

Fotos: Laura Hüneburg (Vor Ort) / Pixabay License (Baumhasel)

 

Seitenanfang

 

Gutes tun im Gutspark

 

Regionalparkverein kürt Feldmärker des Jahres

 

„Feldmärker des Jahres“ – mit dieser Auszeichnung will der Regionalpark Barnimer Feldmark e.V. jetzt und in Zukunft Menschen würdigen, die sich in besonderer Weise für den Erhalt und die Entwicklung der Regionalparkregion einsetzen. Der vom Vereinsvorstand nun erstmalig verliehene Titel geht in diesem Jahr nach Werneuchen, genauer an Herrn Reimund Anke aus dem Ortsteil Hirschfelde. Seit Jahren setzt sich dort der junggebliebene 66-Jährige unermüdlich und tatkräftig für die Pflege und Wiederherstellung des historischen Gutsparks Hirschfelde ein.

 

Landschaftsparks, wie der Hirschfelder Gutspark, wurden einst von Menschenhand geschaffen und gelten als kleine Schätze in der Kulturlandschaft „Barnimer Feldmark“. Der geschwungene Wechsel von Wiesen und baumbestandenen Bereichen, interessante Kunstobjekte wie Statuen und Springbrunnen, freie Sichtachsen und verborgene Rückzugsräume – diese Elemente machen die Parks für die Feldmärker*innen und die Besucher*innen der Region so wertvoll.

 

Herr Anke fühlt sich wohl bei seiner Arbeit im Hirschfelder Park. Um den Hallenwald-Charakter im Zentrum des Parks zu erhalten, hat er in den letzten Monaten unzählige Schösslinge unter den großen Buchen und Eichen im Park gerodet. „Einzelne, gut gewachsene Jungbäume habe ich stehen lassen. Schließlich müssen ja auch Bäume nachkommen, wenn die Alten einmal nicht mehr sind“, sagt Herr Anke, sichtlich erfreut über die Würdigung seines Wirkens. Auch der Gutspark Tiefensee, dessen zentrales Gewässer in den vergangenen Dürrejahren immer wieder austrocknete, wird von Herrn Anke gepflegt. „Jetzt, wo es so viel regnet, füllt sich zwar das Gewässer wieder, aber das Gras wächst auch schneller in die Wege. Das macht eine Menge Arbeit“, erklärt er.

 

Lothar Ast, Vorstandsmitglied des Regionalparkvereins, bedankt sich bei Herrn Anke für sein Engagement und lobt in diesem Zusammenhang, dass die Stadt Werneuchen seit Beginn letzten Jahres diese Pflegearbeiten finanziell bezuschusst. „Insbesondere um die Wege freizuhalten, die vor einigen Jahren im Rahmen eines Förderprojekts des Vereins angelegt wurden, ist es wichtig, auch mal ein bisschen Geld in die Hand zu nehmen. Sonst sind die damals getätigten Investitionen schnell wieder unter Laub und Totholz begraben“, so Herr Ast.

 

Der Feldmärker des Jahres, Herr Anke, und der Regionalpark Barnimer Feldmark e.V. laden Jeden und Jede dazu ein, die historischen Schätze der Feldmark selbst zu entdecken. Wie wäre es z.B. mit einem ersten Frühlingsausflug in den Gutspark Hirschfelde? Weitere Informationen zu den Gutsparks finden Sie hier.

 

Herr Lothar Ast und Herr Reimund Anke im Gutspark Hirschfelde

 

Blick aus historischem Springbrunnen durch Lindenallee im Gutspark Hirschfelde

 

Herr Reimund Anke im Gutspark Hirschfelde

 

Grünfläche im Gutspark Hirschfelde

Fotos: David Sumser

 

Seitenanfang

 

Visionen für die Barnimer Feldmark

 

Ein Leitbild für die Gestaltung der Landschaft zwischen Stadt und Land

 

Die Landschaft in der Barnimer Feldmark verändert sich rasant. Zwischen den Städten Bernau und Strausberg sowie den Berliner Bezirken Lichtenberg und Marzahn-Hellersdorf entstehen seit Jahren neue Siedlungsgebiete und Windkraftanlagen. Auch die Verkehrsbelastung nimmt immer weiter zu. Dabei werden landschaftliche und naturnahe Freiräume zerschnitten, überprägt oder unzugänglich für Erholungssuchende. Jetzt veröffentlicht der Dachverband der Regionalparks in Berlin und Brandenburg e.V. ein Leitbild für die Landschaftsgestaltung in der Barnimer Feldmark. Es soll künftig politischen Entscheidungsträgern, Landeigentümern, Landnutzern und den Bewohnern der Feldmark Anregungen geben, die Themen Freiraumerhalt und Erlebbarkeit bei der Gestaltung ihrer Region mitzudenken.

 

Kernstück des Leitbildes ist die grafische und textliche Darstellung verschiedener Handlungsfelder für die Barnimer Feldmark. So wird z.B. angeregt, die Vielfalt von Gehölzstrukturen in der ausgeräumten Agrarlandschaft um den Ortsteil Willmersdorf in Werneuchen zu erhöhen. Kleingewässer wie Feldsölle sollen um das Dorf Börnicke auf dem Gebiet der Stadt Bernau erhalten und wiederhergestellt werden. „Oberste Priorität für die Landschaftsgestaltung hat die Erhaltung, Aufwertung und Schaffung von verbindenden Strukturen“ ist der Kernsatz  des Leitbildes, das gemeinsam mit regionalen Akteuren aus der kommunalen Planung, ortsansässigen Land- und Forstwirten, lokalen Verbänden und dem Regionalpark Barnimer Feldmark e.V. entwickelt wurde. Zusätzlich  sind in der Broschüre konkrete Maßnahmenvorschläge zu finden, so z.B. eine Ortsrandgestaltung mit Gehölzen in Neu Lindenberg, Ortsteil der Gemeinde Ahrensfelde. „Die entwickelten Handlungsfelder, Leitsätze und Maßnahmenempfehlungen sind dazu gedacht, den Austausch zur Landschaftsentwicklung über Verwaltungsgrenzen hinweg zu fördern“ so Sibylle Lösch, Projektverantwortliche und Mitarbeiterin beim Dachverband der Regionalparks.

 

„Erlebbarer Freiraum und Zugang zu Grünzügen sind für die Menschen in unserer Region die Grundlage für Teilhabe, für Erholung, Anteilnahme an der Landschaftsentwicklung und somit letztlich auch ein Beitrag zu sozialer Gerechtigkeit.“ Mit diesen Worten unterstreicht Torsten Jeran, Vorsitzender des Vereins, die Bedeutung des Themas für ein gutes Leben in der Feldmark. Interessierte lädt er zudem auf den diesjährigen Landschaftstag des Regionalpark Barnimer Feldmark e.V. ein. Dort wird das Leitbild erstmals öffentlich vorgestellt. Die Broschüre zum Leitbild finden Sie hier, Näheres zum Landschaftstag hier.

 

Entwickelt wurde das Leitbild im Rahmen des Projektes „Netzwerk Regionalparks Brandenburg – Berlin: Landschaftsgestaltung im Umfeld der Metropole Berlin“. Dieses Modellvorhaben der Raumordnung wurde vom Bundesministerium des Inneren, für Bau und Heimat (BMI) gefördert. Innerhalb des gleichen Projektes wurde auch ein Leitbild für den Regionalpark „Das Schöne Feld“ erarbeitet. Näheres dazu ist auf der Website des Dachverbandes der Regionalparks www.regionalparks-brandenburg-berlin.de zu finden.

 

Windräder in Willmersdorf bei Werneuchen

 

Karte aus dem Leitbild für die Barnimer Feldmark

 

Siedlungsrand bei Ahrensfelde

 

Handlungsfelder aus dem Leitbild für die Barnimer Feldmark

 

Landschaft im FFH Gebiet Börnicke bei Bernau

Fotos: Sibylle Lösch

 

Seitenanfang

 

1392310310sonja-moor-landbau_00

gartenbau_rusch_logo

jpm_4

sonnenhof_weneuchen_01