Seefeld und Löhme

Löhme DorfkircheFoto: Von Ralf Roletschek (talk) - Eigenes Werk, GFDL 1.2, https://commons.wikimedia.org

 

  • Beide Orte wurden erstmals 1375 urkundlich im Brandenburgischen Landbuch  Kaiser Karl IV. als „Lornen“ bzw. „Sefelt“ erwähnt. Wobei der wendische „Lome“, wie der heutige Haussee im Mittelalter genannt wurde, an seiner  nördlichen Seite früher besiedelt wurde.

 

  • Die Glocke der Löhmer Kirche wurde vermutlich um 1300 gegossen, was zur Annahme führt, dass Löhme schon vor 1375 Pfarrdorf gewesen war.

 

  • Im Karolinischen Landbuch wurden beide als Angerdorf angelegten Ortschaften mit einer Feldmark von jeweils 60 Hufen (ca. 460 ha), einschließlich der üblichen 4 Hufen des Pfarrers, festgestellt.

 

  • Löhme hatte 6 Kossäten, „lag wüst da“ und gehörte den Gebrüdern Wulff, die es im 15. Jh. an einen Claus Schlegel verkauften. 1577 tauschte der Kurfürst Johann Georg seinen Teil gegen den des Franz von Arnim gehörenden Teil in Biesenthal. 1661 hinterließ Bernd von Arnim-Boitzenburg neben Schulden u.a. ein völlig verwahrlostes Dorf.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  • 1999 entsteht das gemeinsame Dorf Seefeld-Löhme mit dem Löhmer Haussee  als Mittelpunkt und 2003 erfolgt die Eingliederung in die Stadt Werneuchen.

 

  • Seit dem 25.04.2014 fungieren die Ortsteile Seefeld und Löhme wieder separat.

 

  • Eine Bürgerinitiative erreichte den Bau einer Umgehungsstraße für die Fahrzeuge zum Tanklager. In beiden Ortsteilen entstanden neue Feuerwehrgebäude.

 

  • Der Rundweg um den Haussee sowie Fahrradwege zwischen den Orten, nach Ahrensfelde, Werneuchen und Krummensee wurden errichtet, so dass sich die Lebensqualität für alle verbesserte.

 

Löhme HausseeFoto: Lutz Weigelt

 

 

www.werneuchen-barnim.de

 

Quelle: 3-teiliges Informationstafelsystem / Regionalpark Barnimer Feldmark e.V.